Deutschland, Reisen, Spreewald
Schreibe einen Kommentar

Straupitz, eine Oase der Ruhe mit ungeahnten Sehenswürdigkeiten.

Straupitz ist ein Dorf am Rande des Oberpreewaldes. Während sich in Lübbenau oder Burg die Leute auf die Füße treten, kann man dort noch die Ruhe erfahren. Neben dieser Dorfidylle gibt es aber wahre Kulturschätze zu entdecken, die einen Urlaub im Spreewald die Krone aufsetzen.

Die Anfahrt.

Wir kommen, wie auch vor fast 2 Jahren, von Burg in das Dorf. Die Einfahrt von dieser Seite ist ein wenig ernüchternd. Damals, wie auch diesmal wurde ich ein wenig an DDR-Zeiten erinnert. Graue Häuserwände, Gehwege mit in Unkraut eingehüllten Gehwegplatten. Es ist aber nur ein kleines Stück, denn dann kommen wir hinter dem Restaurant linke Seite gleich auf einen Parkplatz und uns strahlt schon die berühmte Kirche entgegen.

 

Werbung

 

Die Schinkelkirche.

Gleich am Anfang kommen wir zu diesem Prachtstück. Im Gegensatz zu anderen Kirchen, strahlt diese Lebendigkeit und Freundlichkeit aus. Auch unsere Kinder, die jetzt wirklich keine Architekturinteressierten sind, kommen an der Anziehungskraft dieses Gebäudes nicht vorbei und wollen natürlich gleich hinein.

Schinkelkirche in Straupitz.

Die Schinkelkirche.

Auch innen ist die Schinkelkirche alles andere als muffig und düster, sondern luftig und hell. Ein sehr  geschmackvolles und schlichtes Gebäude. Ich fand es wirklich abgefahren ein solches Gebäude von einem so berühmten Architekten, wie dem Karl Friedrich Schinkel hier in der Provinz zu finden. Ich meine, dieser Herr Schinkel war ja nun damals königlich preußischer geheimer Oberbaurat, hatte damals alle Hände voll zu tun, und Gebäude von Ihm, wie z.B.das Schauspielhaus stehen unter anderem in Berlin, also einer Großstadt. Einen schönen Beitrag dazu kann man in Hans-Georg Schusters Buch:“ Spreewald – Eine sinnliche Wanderung – „, nachlesen. Dieses Buch ist für ein Urlaub im Spreewald absolut zu empfehlen.

Der alte Kornspeicher.

Geht man die Kirchtraße von der Schinkelkirche weiter Richtung Schloß, fällt einem schon ein Fachwerkgebäude auf. Das ist der alte Kornspeicher, der wohl Ende des 18. Jahrhunderts erbaut worden ist. Er wurde wunderschön restauriert und ist absolut ein Hingucker.

Alter Kornspeicher in Straupitz.

Der alte Kornspeicher.

Dieses Gebäude wird von einem Verein geführt. Als wir vor 2 Jahren eine ganze Woche Urlaub im Spreewald machten, wurden wir angenehm überrascht. Hinter dem Haus konnten wir bei Kaffee und selbstgebackenen Kuchen (sehr lecker) die schöne Umgebung und Natur genießen. Im Gebäude war auch eine Töpferei und ein kleines Museum mit Dingen und Gegenständen des früheren Lebens.

Alter Kornspeicher von hinten.

Schöne schattige Plätze hinter dem Kornspeicher.

Vom Kaffeetisch aus hat man einen schönen Blick auf den kleinen Hafen von Straupitz.

Hafen in Straupitz

Der kleine Hafen in Straupitz.

Gleich nebenan gibt es auch noch einen natürlichen Holzspielplatz. So waren wir alle bestens versorgt und fühlten uns sehr wohl.

Spielplatz in Straupitz.

Der süße Spielplatz war gut besucht.

Ein Gang zum Straupitzer Schloß.

Durch die Bäume sahen wir ein rötliches Gebäude und wir machten uns nach einiger Zeit neugierig auf den Weg dorthin. Wir kamen zum Straupitzer Schloß, ein klassizistisches Gebäude, wie die Schinkelkirche. Es war das Wohnhaus des früheren Standesherren Karl Heinrich Ferdinand Freiherr von Houwald und seiner Familie.

Straupitz erholsamer Urlaub im Spreewald

Der Heuschober zeigt, dass wir hier im Spreewald sind.

Heute befindet sich im Schloß die Grundschule.

Schloß in Straupitz.

Bevor das Schloß Ende des 18. Jahrhunderts gebaut wurde, befand sich dort die Wasserburg der Familie Houwald.

Die Holländer Windmühle

Nördlich am anderen Ende des Dorfes steht diese Windmühle, die drei Dinge unter einem Dach vereint. Es wird Mehl gemahlen, Leinöl hergestellt und gesägt. Auf der Homepage erfährt man auch das sie die einzige produzierende Dreifachwindmühle in Europa ist. Ich finde, dass ist ein Besuch wert.

Wir waren fasziniert von dieser Mühle, die ja auch von außen schon sehr beeindruckend ist. Von innen sieht man die Mehlmühle. Mittels Film bekommt man auch ausführliche Informationen.

Das Beste war aber die Darstellung der Leinölherrstellung.

Alle Sinne wurden regelrecht bedient. Einmal der Geruch der gerösteten Leinsamen, der sich in der gesamten Mühle ausbreitet, dann die lebendige Erzählung des Mitarbeiters, vollgepackt mit Informationen in Kombination zu der Vorführung der Arbeitsabläufe, wie vor hundert Jahren. Selbst meine Kinder wurden mit einbezogen und durften mal Hand anlegen. Das war schon spannend. Zum Schluß konnte man das frische Leinöl dann mit Weißbrot und je nach Belieben mit Zucker probieren. Lecker!

Ich bin ja in dieser Gegend und mit Leinöl aufgewachsen. Meine Kinder lieben Pellkartoffeln mit Leinöl und Qark. Nur mein Mann als Norddeutscher, konnte sich für Leinöl bis jetzt nicht so richtig begeistern. Das frische Leinöl der Mühle fand er aber, potzblitz, super.

Übrigens kann man dort unter anderem auch das Leinöl kaufen, was wir natürlich auch taten.

Wer weiß wie Flachs oder Leinen aussieht?

Flachs an der Straupitzer Mühle.

Hier kann man auch mal die Flachspflanzen sehen.

Flach Straupitzer Muehle im Spreewald.

Schöner frischer Flachs mal aus der Nähe betrachtet.

Als drittes kamen wir durch die Sägemühle mit 2 Gattern. Es gibt auch an bestimmten Tagen dafür Demonstrationen. Weitere Informationen gibt es hier auf der Webseite der Mühle.

Die Mühle war unserer Meinung nach nicht so gut ausgeschildert, aber vielleicht haben wir nicht richtig geguckt. An der Mühle befindet sich ein großer Parkplatz und sogar ein Wohnmobil-Stellplatz.

Fazit

Es war wieder mal ein ganz toller Tag für uns in Straupitz. Wir kannten schon den Kornspeicher und natürlich die Schinkelkirche. Die einzigartige Mühle besichtigten wir das erste Mal und das hat uns extrem gut gefallen.

Ich wünsche mir für Straupitz natürlich viele Gäste aber auch, dass diese Ruhe und dieses ursprüngliche Flair erhalten bleiben. Denn, wie ich schon in der Überschrift geschrieben habe, empfinde ich das Dorf als eine wundervolle Oase, in der man sich entspannen, aber auch tolle Kultur finden kann. Es hat vieles noch Qualität und Gehalt. Das wäre schön, wenn sich Straupitz das bewahrt.

Alles in Allem, wenn man bei einem Urlaub im Spreewald Straupitz nicht besucht, hat man definitiv etwas verpasst.

Wenn ihr noch etwas mehr rund um den Spreewald lesen möchtet, werdet ihr hier fündig.

Eure Nancy

 

Werbung

 

Teile diesen Beitrag
Nancy

Nancy

Hallo, ich bin die Hauptautorin in diesem, meinen Blog. Mit meiner Familie zusammen zu sein, ist für mich das schönste was es gibt. Am intensivsten ist es, wenn wir auf Reisen gehen und zusammen neue Dinge entdecken.
Nancy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit ich den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalte. E-Mail-Adressen werden nicht veröffentlicht. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum deine Daten gespeichert werden, wirf bitte einen Blick auf die Seite: Impressum/Datenschutz. Du kannst deine eigenen Kommentare jederzeit wieder löschen lassen.

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO

*