Deutschland, Greetsiel, Niedersachsen, Ostfriesland
Kommentare 4

Greetsiel- Ist das hier eine Filmkulisse?

Unser Familienausflug nach Greetsiel.

Wo befindet sich denn Greetsiel? Na ja, das ….-siel verrät es schon. Wir haben den Brückentag genutzt, um mit der ganzen Familie, und das waren dieses Mal 4 Erwachsene und 7 Kinder, diesem idyllischen Ort einen Besuch abzustatten. Wir hatten viele Wolken, ganz wenig Regen aber auch viel Sonnenschein und ohne Ende Regenbögen ( genau Bögen).

Ein paar Informationen können nicht schaden.

Greetsiel gehört zur Gemeinde Krumhörn und befindet sich geschützt an der Leybucht an der Westküste von Ostfriesland. Es ist ein zauberhaftes Fischerdorf mit 1450 Einwohner (laut Wikipedia).

Ich muß hier mal zugeben, dass ich mich mit dem Norden Deutschlands am Anfang etwas schwergetan habe. Mittlerweile habe ich mich aber sehr verliebt. Liebe auf den 2. Blick sozusagen. Wir haben hier ja schon so viele Schmuckstücke entdeckt, so auch in Ostfriesland. Greetsiel gehört definitiv dazu.

Gleich am Ortseingang Mühlenstraße Ecke Greetsieler Straße befindet sich ein großer Parktplatz. Der Wohnmobilstellplatz befindet sich direkt daneben.

Informationstafeln in Greetsiel

Wo sind wir hier denn überhaupt?

Wir gehen gleich schnurstracks auf der Hauptstraße an den Zwillingsmühlen vorbei Richtung Zentrum. Der Ort ist ja recht klein und alles fußläufig schnell erreichbar.

Schoepfwerkhaus-Greetsiel

Das Gewässer vor dem Schöpfwerk-Haus ist die Binnenmuhde.

Es geht vorbei am Schöpfwerk-Haus. Dieses diente früher zur Entwässerung des Binnenlandes. Heute steht es unter Denkmalschutz.

Schnell fällt uns auf unserem Weg ein typisches Gulfhaus auf. Hier befindet sich das Nationalpark-Haus . Eine wichtige Anlaufstelle für Besucher, die sich für das Wattenmeer interessieren, gehört ja nicht ohne Grund zum Weltnaturerbe.

Nationalpark-Haus in Greetsiel.

Das Nationalpark-Haus in Greetsiel.

Dann kommen wir schnell zum Hafen. Die Kinder sind begeistert. Es baut sich ein faszinierendes Bild vor uns auf.

Kinder auf der Mauer am Hafen in Greetsiel.

Da kann man schon staunen.

Alle Krabbenkutter liegen heute im Hafen. Es soll mit 25 Schiffen die größte Kutterflotte Deutschlands sein.

Krabbenkutterflotte in Greetsiel

Einmal im Jahr gibt es den Greetsieler Kutterkorso. Feriengäste können dann auf den Krabbenkuttern mitfahren. Vorresservieren ist angesagt.

Ist man in der Lage den Blick von den Schiffen los zu reißen, schaut man auf die gegenüberliegende Häuserfront. Kaum ein Haus gleicht dem anderen. Es sieht alles putzig aus. Tatsächlich herrscht eine Puppenstubenatmosphäre, so wie der Ort auf der offiziellen Homepage von Greetsiel treffend beschrieben wird.

Hafen in Greetsiel

Ein gelungenes Arrangement. Der Himmel, die Häuser und die Kutter im Hafen.

Wie magisch angezogen wollen wir auf die andere Seite. Über die Brücke unter der sich das alte Sieltor befindet, kommen wir auf die Sielstraße.

Neues Greetsieler Außentief.

Dieser Kanal nennt sich das “ Neue Greetsieler Außentief“

Die Sielstraße.

In den Häusern, die fast alle unter Denkmalschutz stehen, befinden sich hauptsächlich schnuckelige Läden und Restaurants. Hier tummeln sich viele Leute, die wie wir diesen zeitweise recht sonnigen Herbsttag genießen. Überall zufriedene Gesichter.

Haeuserfront Greetsiel

Diese Häuser an der Sielstraße gestalten die Front recht abwechslungsreich.

Gibt es denn keine Vorlage für einen Film, den man hier drehen könnte. Das ist doch die perfekte Filmkulisse. Diese alten Häuser scheinen etwas erzählen zu wollen.

Mit Giebel, ohne Giebel, mit puren Klinkersteinen oder gestrichen, so sehen die Häuschen ganz unterschiedlich aus.

Altes Haus Greetsiel

Das ist doch ein ganz entzückendes Exemplar, oder?

Hat man die Brücke mit dem alten Sieltor überquert, kommt man schräg links auf „Poppinga´s Alte Bäckerei“ zu. Dies ist ein Museum und Teestube in einem. So gerne hätte ich mich dort gleich reingesetzt. Zu elft war es aber erwartungsgemäß unmöglich einen Platz zu bekommen. Alleine dafür komme ich bald wieder.

Poppinga´s Alte Baeckerei in Greetsiel.

Poppinga´s Alte Bäckerei. Das sieht doch extrem einladend aus.

Hinter dem Hotel “ Hohes Haus“ geht rechts eine Gasse ab. Beim Vorbeigehen schaut man auf den Haupteingang der Kirche.

Hohe Straße in Greetsiel.

Das ist die Hohe Straße.

Wir gehen jetzt den Hauptweg, der Mühlenstraßen entlang. Diese führt, wie der Name schon verrät zu einem Aussichtspunkt, von dem man einen freien Blick auf die bekannten Zwillingsmühlen von Greetsiel hat. Vorher kann man noch das alte Sieltor sehen.

Auf dem Weg zum Wahrzeichen von Greetsiel- die Zwillingsmühlen.

Wegweiser in Greetsiel.

Auf zu den Zwillingsmühlen.

Wir sind schon auf der Mühlenstraße. Einmal umdrehen und da steht er: der Glockenturm in seiner vollen Pracht, der zur Kirche gehört.

Glockenturm in Greetsiel

Der Glockenturm der neben der Kirche steht.

Während sich links das Seiltor befand schaute man rechts auf den weiteren Verlauf des „Neue Greetsieler Tiefsiel“. Ein sehr romantischer Blick. Im Sommer sind hier bestimmt einige Kähne unterwegs.

Neues Greetsieler Sieltief.

Hier kommt ein bisschen Spreewald-Feeling in mir auf.

Auf dem Weg zu den Zwillingsmühlen, fällt ein recht herrschaftliches Haus auf. Dieses gehörte bestimmt keinem armen Fischer. Im Internet erfahre ich, dass es das Haus einer Adelsfamilie war. Hier gibt es einige Informationen über diese Familie.

Das Von Halem Haus in Greetsiel.

Dies ist das Von Halem Haus. Sieht sehr britisch aus.

Weiter geht es. Immer wieder kommen wir an einigen Lädchen vorbei. Ein Laden fällt uns besonders auf (habe leider kein Bild) Es ist ein Geschäft mit einem riesigen Angebot an afrikanischer Kunst und Musikinstrumenten, Simon´s African Culture Shop. Ein erfrischender Kontrastpunkt und ein Kultladen, der zu Greetsiel gehört, wie die Kutterflotte.

Laden in Greetsiel.

Noch ein süßes Häuschen mit einem Geschäft.

Was ist denn mit der roten Mühle los?

Schließlich erreichen wir den Punkt, an dem wir beide Mühlen auf einem Blick sehen. Na ja, wenn man sich Greetsiel nähert, sind die Zwillingsmühlen schon von Weitem zu sehen. Die vordere grüne Mühle sieht ja im Gegensatz zu der roten recht majestätisch aus. So ohne Mühlenflügel sieht eine Mühle recht nackig aus. Auf der Hompage der Schoof-Mühle habe ich erfahren, daß die Flügel im Juli aus Sicherheitsgründen abmontiert wurden. Eine sehr weise Entscheidung, wenn ich an den Sturm Xavier in diesem Jahr denke.

Zwillingsmühlen in Greetsiel.

Die vordere Mühle gehört dem Landkreis Aurich, während die rote Mühle, die Schoof-Mühle der Familie Schoof gehört (lt. Wikipedia)

Auch heute sind Ausflugskähne unterwegs. Auch eine schöne Möglichkeit die Umgebung von Greetsiel vom Wasser aus kennen zu lernen.

Ausflugskahn in Greetsiel.

Dieser Ausflugskahn verlässt gerade das alte Greetsieler Sieltief und gelangt nach der Brücke die Binnenmuhde.

Der Rückweg.

Kann ich mir gut vorstellen, mal ein paar Tage am Stück hier zu verbringen. Es sind sogar noch Ferienwohnungen frei, obwohl Herbstferien sind. Ich denke, gerade im Herbst und Winter ist es besonders reizvoll. Frische, kalte Luft, Sonne (doch die gibt es hier auch in den kalten Jahreszeiten) und die urige Gemütlichkeit beim Genuss eines originalen Ostfriesentee kommt doch erst bei so einem Wetter richtig auf. Außerdem ist es in den kälteren Jahreszeiten nicht so überfüllt wie im Sommer.

Ferienwohnung in Greetsiel.

Hier ist eine Ferienwohnung noch frei.

Auf dem Rückweg schauen wir uns die Kirche noch einmal genauer an. Es ist eine reformierte-evangelische Kirche. Innen recht schlicht, und es wirkt alle ein bisschen schief.

 

Die Geschichte mit der Rumflockentorte

Nach unserem Spaziergang und kalten Händen, haben wir uns eine Pause verdient. In einer Seitengasse fanden wir Platz im Grand Café. Dieses wirkte von außen jetzt nicht so attraktiv. Ihr wisst ja, ich wäre gerne bei Poppinga eingekehrt. Es war innen sehr modern, jedoch auch sehr gemütlich. Nebenan war gleich eine Verbindung zum Eisladen, was den Kindern sehr gefiel. Wir teilten uns auf. Die 4 Jungs bevorzugten es unter sich zu sein. Die Bedienung war super nett und alle hatten in kurzer Zeit leckeres Essen auf dem Tisch. Ich kann es ohne Einschränkung weiterempfehlen.

Ach ja, die Rumflockentorte: Mein Mann erzählt mir schon seitdem ich mit ihm zusammen bin, dass er früher als Kind öfter mit seiner Oma in Greetsiel war. Die von Erzählungen her sehr damenhafte Oma bestellte dann immer ganz vornehm eine Rumflockentorte. Eigentlich suchten wir das Café von früher, aber mein Mann konnte sich nicht mehr genaue daran erinnern. Meinte, dass es eben Grand Café hieß. Das, indem wir dann landeten, war es aber definitiv nicht. Trotzdem blieben wir.

Wir bestellten Tee und eine Ostfriesenschnitte. Da sie so ähnlich schmeckte, wie die Rumflockentorte, war mein Mann ganz glücklich und konnte auch geschmacklich in Erinnerung an die Ausflüge nach Greetsiel mit seiner Oma schwelgen.

Ostfriesentee und Ostfriesenschnitte im Grande Café in Greetsiel.

Echter Ostfriesentee und eine Ostfriesenschnitte im Grande Café.

Zurück zum Auto.

Da ein ständiger Wechsel zwischen blauem Himmel und Wolken und somit leichtem Regen und Sonnenschein herrschte, wurden wir fast ausnahmslos vom Regenbogen bzw. manchmal auch 2 Regenbögen begleitet.

Regenbogen in Greetsiel.

Wenn man genauer hinschaut sind da tatsächlich 2 Regenbögen.

Es ist wirklich witzig. Ich habe das Gefühl, dass das Zentrum nur aus Cafés und Restaurants besteht. Überall gibt es die Möglichkeit einzukehren.

 

Restaurants in Greetsiel.

Ein Restaurant neben dem anderen hier Am Markt.

Bis zum Parkplatz fallen uns noch ein paar Läden auf, an denen wir zuvor einfach vorbei gelaufen sind.

Bunte Schafe zur Dekoration in Greetsiel.

Schafe gehören eindeutig zur Nordsee. Hier kann man sich ein ganz besonders farbiges Exemplar auch mit nach Hause nehmen, wenn einem die Deichschafe fehlen.

Als Krimifan kommt man hier in Ostfriesland voll auf seine Kosten. Ich weiß nicht, ob ich mich hier noch alleine auf die Straße trauen würde, soviel wie hier gemordet wird.

Da ich nicht so der Krimifanatiker bin, habe ich auch schon nach anderer Lektüre gesucht. Ich liebe es ja Ausflüge oder Urlaube durch passende Bücher oder Filme zu untermalen. Dies macht für mich alles so lebendig und bringt mich dem Gesehenen noch näher. Außer Krimis gibt es aber nicht besonders viel. Schade!

Ostfriesland-Krimis in Greetsiel.

Kann mal jemand einen historischen Roman schreiben ?

Zuletzt kommen wir wieder an den Zwillingsmühlen vorbei. Es dämmert schon und das Abendlicht ist fantastisch. Greetsiel färbt sich in gemütliches Orange.

Gruene Mühle in Greetsiel.

In der grünen Mühle befindet sich eine kleine Teestube.

Das  war unser Ausflug nach Greetsiel. Anschließend sind wir tatsächlich noch zum kleinsten Leuchtturm Deutschland gefahren, der sich nur 4 km weit weg von diesem Fischerdorf befindet.

Vielleicht hat es euch gefallen uns bei unserem Spaziergang zu begleiten und Lust bekommen alles und viel mehr selbst und live zu sehen.

Nach dem Spaziergang sind wir noch zum Pilsumer Leuchtturm gefahren. Damit dieser Beitrag hier nicht zu lang wird, habe ich ihn ausgelagert. Hier könnt ihr ihn lesen.

Eure Nancy

Teile diesen Beitrag
Nancy

Nancy

Hallo, ich bin die Hauptautorin in diesem, meinen Blog. Mit meiner Familie zusammen zu sein, ist für mich das schönste was es gibt. Am intensivsten ist es, wenn wir auf Reisen gehen und zusammen neue Dinge entdecken.
Nancy

4 Kommentare

  1. Greta Holthues sagt

    Hallo Nancy, was ein toller Bericht! Etliche Häuser scheinen ja größer, als sie sind. Jedenfalls machen die Fotos Appetit auf Greetsiel. Liebe Grüße Greta

    • Ja, das stimmt, einige Häuser plustern sich mächtig auf. Man denkt sie sind zweistöckig, haben aber nur so einen mächtigen Giebel. Greetsiel ist wirklich ganz charmant. Ich bin mir sicher, daß dir dieser Ort sehr gefallen würde. Ich würde gerne auch im Sommer mal dort hinfahren, um zu sehen, wie dann so die Atmosphäre ist.

  2. Gisela sagt

    Hallo ihr Lieben, ich habe mit Interesse den Greetsiel Bericht gelesen, da ich zur gleichen Zeit dort war. kann alles so bestätigen ,waren aber auch schon 14 x dort. ein Tipp: Die Flocken-Rum-Sahnetorte gibt es original in der roten Mühle und wird mit Messer und Gabel gegessen.

    • Hallo Gisela. Dankeschön für deinen Kommentar und den Tipp mit der Torte. Ich habe das meinen Mann erzählt und er hat sich riesig gefreut. Das man diese mit Messer und Gabel isst, kannten wir absolut nicht. Ich denke, es wird nicht so lange dauern, bis wir mal wieder in Greetsiel sind und dann gibt es die Flocken-Rum-Sahnetorte. Dann gibt es einen neuen Beitrag und auch ein Bild von dieser Köstlichkeit. 😊. Liebe Grüße Nancy.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit ich den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalte. E-Mail-Adressen werden nicht veröffentlicht. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum deine Daten gespeichert werden, wirf bitte einen Blick auf die Seite: Impressum/Datenschutz. Du kannst deine eigenen Kommentare jederzeit wieder löschen lassen.

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO

*